User helfen Usern
#61

So nun ist es soweit. 3 sind einer zu viel.
Meine Frau kriegt einen Firmenwagen.

Nun stehen zum Verkauf. Entweder ein Ford Focus 1.6 Kombi BJ 2008 mit ca. 200000 km 110PS Diesel, oder ein Golf 4  Baujahr 2001 75 PS Benziner mit ca. 120000. Ich fahre so 10000 km im Jahr mit dem Auto.

Welchen würdet Ihr verkaufen?
Zitieren
Danke:
#62

Mittlerweile kommt es mehr auf die Schadstoffklasse an . Mit nem Diesel unterhalb Euro 6 dtemp gibts immer öfter Probleme . 

bin gerade dabei mir meinen neuen Dienstwagen auszusuchen . Habe schon 125 tsd auf der Uhr nach 16 Monaten. 

bin da nich sehr unschlüssig was ich mir hole . A6 oder einen x3 oder mal ganz was anderes . Würde gerne einen Jaguar holen, ist aber zu dekadent im Außendienst . 

first world Problems  Wink
Zitieren
Danke:
#63

Schon mal über Langzeitmiete nachgedacht?
Zitieren
Danke:
#64

Nach meinen Kenntnisstand macht der Golf 4 mit 75 PS ab 100.000 km nur noch Probleme und den Diesel bekommst Du auch noch schlecht los. Wirklich ne schwere Entscheidung. Viel Glück. Smile Cool
Zitieren
Danke:
#65

(24.01.2020, 09:24)Gribsy schrieb:  Schon mal über Langzeitmiete nachgedacht?

Wir machen vollLeasing . Miete ist bei meiner Laufleistung zu teuer . Fahre ja im Monat bis zu 10 tsd km .
Zitieren
Danke:
#66

Ich habe mein Auto vor 5 Jahren verkauft und bin damit sehr glücklich  Wink
Zitieren
Danke:
#67

(24.01.2020, 07:51)Gribsy schrieb:  So nun ist es soweit. 3 sind einer zu viel.
Meine Frau kriegt einen Firmenwagen.

Nun stehen zum Verkauf. Entweder ein Ford Focus 1.6 Kombi BJ 2008 mit ca. 200000 km 110PS Diesel, oder ein Golf 4  Baujahr 2001 75 PS Benziner mit ca. 120000. Ich fahre so 10000 km im Jahr mit dem Auto.

Welchen würdet Ihr verkaufen?
Leider beide über Ihren Zenit.

Hatte den 2008er Focus als 2,0TDI. Da fingen die Probleme bei 250Tkm an. Kann da eventuell noch 3,4 Jahre gut gehen. Aber nach 12 Jahren ist ein weiteres Problem: Die Weichmacher.

Sowohl in allen Riemen als auch in der Kühlanlage, da alles Kunstoff und Gummi. Und wenn das einmal suppt, dann läuft es.

Würde dennoch den Ford behalten.

Der 1.4 16V ist eigentlich ein Problemmotor bei VW gewesen. Zu hohe Ölverbrennung. Verschmutzung der Drosselklappe und die Spannrollen sind kunststoffummantelt und lassen gerne den Zahnriemen überspringen.

Auch das kann natürlich ein Glücksfall sein, wenn das alles nie Thema gewesen ist. Nur wie lange geht das noch gut?

Ein Auto mit nur 6 oder 7 Tkm im Jahr hat einen ganz anderen Verschleiß als eins mit 30Tkm.
Zitieren
Danke: Gribsy
#68

kennt einer von euch jemanden der küchen (in mönchengladbach) montieren kann?
Zitieren
Danke:
#69

Angry
(28.01.2020, 09:41)Korschenbroicher schrieb:  kennt einer von euch jemanden der küchen (in mönchengladbach) montieren kann?

Weder kennen noch können
Zitieren
Danke:
#70

Ich hab auch mal was zum Thema Auto - genauer Firmen- oder Dienstfahrzeug.

Gibt es wirklich noch keine Alternative für Tesla im Bereich der E-Autos? Tesla ist für mich nicht wirtschaftlich mit 1,7% im Monat - da kommt ein privater Wagen schon günstiger.

Alles weitere ist wohl noch nicht in der Lage 300km zu garantieren. Magische Grenze liegt wohl bei 270km - laut Angabe. Da darf man dann wohl davon ausgehen, dass man bei mehr als 80km/h und hier und da mal mit Licht und/oder Klimaanlage auf etwa 200km kommt.

Hauptproblem sind aber im Vergleich dazu die Ladezeiten.

Über eine Haushaltssteckdose dauert das unfassbare 16 Stunden um 100% geladen zu sein und sogar bei einer s.g. Wallbox sind es immer noch 8-10 (je nach Batterie).

Was ich mir bei einer Recihweite vom Tesla noch gefallen lassen würde (550 km - was etwa meinen Wochen-km entspricht), ist für ein Fahrzeug was ich spätestens jeden zweiten Tag laden muss ein No-Go.

Auch eine einfache Fahrt zu meinen Eltern oder zum Stadion und wieder zurück wären knapp 200km - also schon recht eng getaktet. Und ich kann ja nicht bei jedem, den ich in MG besuche nach Strom fragen... (Bei meinen Eltern ginge es sicher noch).

Jetzt die Frage: Kennt jemand eine Alternative auf dem Markt, die ähnliche Strecken bewältigt und mit der man 2 Erwachsen und 2 (kleinen) Kinder relativ bequem von A nach B bekommt. Oder sind die anderen (Europäer und Asiaten) einfach noch nicht soweit?
Zitieren
Danke:
#71

Und selbst die Reichweite von 550 km sind nur unter laborbedingungen erreichbar . 

hatte letztens auf dem Flug nach München ein interessantes Gespräch mit einem Tesla Fahrer . Unter normalen alltäglichen Bedingungen ( ca 120 km/h , Klima , Radio , auch mal ein Berg den man hochfährt oder ein lkw den man mal eben schneller überholt ) reicht der accu 300 - 350 km . Dann hat man an der Tesla Säule 45 Minuten Ladezeit . Ist die nicht vorhanden oder man hat sich verrechnet, dann hat Manien Problem . Dann werden aus den 45 Minuten gerne mal 5 Stunden . 

wir hatten als Hersteller von Anhängern übrigens mal die Idee, ob man nicht einen Anhänger baut der mit zusätzlichen Batterien bestückt ist . Wenn man dann ein System schafft , das diese Anhänger nur gemietet werden und z.B. an Tankstellen oder Autohäusern getauscht werden können , könnte man die Reichweite um ca 70 % steigern. 

aber erstens ist fast kein e Auto anhängergeeignet und zudem ist diese Idee mit der deutschen gefahrgutverordnung nicht machbar. Eine Anfrage beim zuständigen ministerium in Bayern ergab, das man auch nicht vorhabe das Gesetz zu ändern.
Zitieren
Danke:
#72

(03.02.2020, 21:17)Ingo20001 schrieb:  Und selbst die Reichweite von 550 km sind nur unter laborbedingungen erreichbar . 

hatte letztens auf dem Flug nach München ein interessantes Gespräch mit einem Tesla Fahrer . Unter normalen alltäglichen Bedingungen ( ca 120 km/h , Klima , Radio , auch mal ein Berg den man hochfährt oder ein lkw den man mal eben schneller überholt ) reicht der accu 300 - 350 km . Dann hat man an der Tesla Säule 45 Minuten Ladezeit . Ist die nicht vorhanden oder man hat sich verrechnet, dann hat Manien Problem . Dann werden aus den 45 Minuten gerne mal 5 Stunden . 

wir hatten als Hersteller von Anhängern übrigens mal die Idee, ob man nicht einen Anhänger baut der mit zusätzlichen Batterien bestückt ist . Wenn man dann ein System schafft , das diese Anhänger nur gemietet werden und z.B. an Tankstellen oder Autohäusern getauscht werden können , könnte man die Reichweite um ca 70 % steigern. 

aber erstens ist fast kein e Auto anhängergeeignet und zudem ist diese Idee mit der deutschen gefahrgutverordnung nicht machbar. Eine Anfrage beim zuständigen ministerium in Bayern ergab, das man auch nicht vorhabe das Gesetz zu ändern.

Warum habt ihr in Bayern gefragt?
Zitieren
Danke:
#73

Ich habe den citigo rein elektrisch Probe gefahren. Meine 40 km zur Arbeit und zurück und dann wieder zum Autohaus da war der Verlust mit 3 Personen, bei voll aufgedrehter Klima und am Berg einen LKW und einen Traktor überholen ganz okay. 5km Reichweitenverlust. Klar ist das nicht das top Auto aber durch die Rekuperation der Batterie durch bremsen gibt das Auto schon Sinn.
Zitieren
Danke:
#74

(04.02.2020, 02:35)Kcct12 schrieb:  
(03.02.2020, 21:17)Ingo20001 schrieb:  Und selbst die Reichweite von 550 km sind nur unter laborbedingungen erreichbar . 

hatte letztens auf dem Flug nach München ein interessantes Gespräch mit einem Tesla Fahrer . Unter normalen alltäglichen Bedingungen ( ca 120 km/h , Klima , Radio , auch mal ein Berg den man hochfährt oder ein lkw den man mal eben schneller überholt ) reicht der accu 300 - 350 km . Dann hat man an der Tesla Säule 45 Minuten Ladezeit . Ist die nicht vorhanden oder man hat sich verrechnet, dann hat Manien Problem . Dann werden aus den 45 Minuten gerne mal 5 Stunden . 

wir hatten als Hersteller von Anhängern übrigens mal die Idee, ob man nicht einen Anhänger baut der mit zusätzlichen Batterien bestückt ist . Wenn man dann ein System schafft , das diese Anhänger nur gemietet werden und z.B. an Tankstellen oder Autohäusern getauscht werden können , könnte man die Reichweite um ca 70 % steigern. 

aber erstens ist fast kein e Auto anhängergeeignet und zudem ist diese Idee mit der deutschen gefahrgutverordnung nicht machbar. Eine Anfrage beim zuständigen ministerium in Bayern ergab, das man auch nicht vorhabe das Gesetz zu ändern.

Warum habt ihr in Bayern gefragt?

Weil dort der Firmensitz ist
Zitieren
Danke:
#75

(04.02.2020, 02:42)Kcct12 schrieb:  Ich habe den citigo rein elektrisch Probe gefahren. Meine 40 km zur Arbeit und zurück und dann wieder zum Autohaus da war der Verlust mit 3 Personen, bei voll aufgedrehter Klima und am Berg einen LKW und einen Traktor überholen ganz okay. 5km Reichweitenverlust. Klar ist das nicht das top Auto aber durch die Rekuperation der Batterie durch bremsen gibt das Auto schon Sinn.

Wir bekommen Anfang März zwei Audi Etron zum Testen für 4 Wochen . Mal sehen was die Kollegen berichten .
Für mich persönlich schließe ich das derzeit wegen meiner hohen km Leistung von 100 tsd im Jahr noch aus .
Zitieren
Danke:
#76

(04.02.2020, 07:57)Ingo20001 schrieb:  
(04.02.2020, 02:35)Kcct12 schrieb:  Warum habt ihr in Bayern gefragt?

Weil dort der Firmensitz ist

Eine bundesweite Lösung kann da nicht angestrebt werden?
Zitieren
Danke:
#77

(04.02.2020, 02:42)Kcct12 schrieb:  Ich habe den citigo rein elektrisch Probe gefahren. Meine 40 km zur Arbeit und zurück und dann wieder zum Autohaus da war der Verlust mit 3 Personen, bei voll aufgedrehter Klima und am Berg einen LKW und einen Traktor überholen ganz okay. 5km Reichweitenverlust. Klar ist das nicht das top Auto aber durch die Rekuperation der Batterie durch bremsen gibt das Auto schon Sinn.

Ich hab auch 40km zur Arbeit - eine Strecke.
Und wir sind uns sogar einig, dass der Vermieter sicherlich mit der Rheinenergie hier ein, zwei Säulen aufstellen würde.

Aber es geht mir halt auch um die Tauglichkeit das Auto neben der reinen Strecke zur Arbeit.
Ich möchte einfach mit meinem Dienstwagen auch mal von zu Hause (Troisdorf) nach Gladbach fahren können und nach 3 Stunden wieder zurück - ohne dass ich entweder nach einer Steckdose fragen oder ohne Radio zurückfahren muss.

Und CitiGo hin oder her, aber mit zwei Kindern (0 und 3) ist das nichts, wenn du dann auch noch einen Kinderwagen dabei hast.

Wie gesagt:
Ich rede nicht mal davon mal ein Wochenende nach Holland rüber zu fahren (Renesse und Domburg sind one way knapp über 300km).
Wir haben zwar noch ein anderes Auto, aber das ist bewusst klein gewählt, da ja ein "großes" Auto verfügbar ist/war.

Scheint wohl so, als ob ich da noch bis zum nächsten Mal warten muss (3 Jahre).
Zitieren
Danke:
#78

(04.02.2020, 11:15)Holger schrieb:  
(04.02.2020, 02:42)Kcct12 schrieb:  Ich habe den citigo rein elektrisch Probe gefahren. Meine 40 km zur Arbeit und zurück und dann wieder zum Autohaus da war der Verlust mit 3 Personen, bei voll aufgedrehter Klima und am Berg einen LKW und einen Traktor überholen ganz okay. 5km Reichweitenverlust. Klar ist das nicht das top Auto aber durch die Rekuperation der Batterie durch bremsen gibt das Auto schon Sinn.

Ich hab auch 40km zur Arbeit - eine Strecke.
Und wir sind uns sogar einig, dass der Vermieter sicherlich mit der Rheinenergie hier ein, zwei Säulen aufstellen würde.

Aber es geht mir halt auch um die Tauglichkeit das Auto neben der reinen Strecke zur Arbeit.
Ich möchte einfach mit meinem Dienstwagen auch mal von zu Hause (Troisdorf) nach Gladbach fahren können und nach 3 Stunden wieder zurück - ohne dass ich entweder nach einer Steckdose fragen oder ohne Radio zurückfahren muss.

Und CitiGo hin oder her, aber mit zwei Kindern (0 und 3) ist das nichts, wenn du dann auch noch einen Kinderwagen dabei hast.

Wie gesagt:
Ich rede nicht mal davon mal ein Wochenende nach Holland rüber zu fahren (Renesse und Domburg sind one way knapp über 300km).
Wir haben zwar noch ein anderes Auto, aber das ist bewusst klein gewählt, da ja ein "großes" Auto verfügbar ist/war.

Scheint wohl so, als ob ich da noch bis zum nächsten Mal warten muss (3 Jahre).

Wir habe auch 2 Autos. Einen Skoda Fabia und einen Rapid. Passt alles für ein Kind und Kegel für den Urlaub beim Rapid. Der Fabia Benziner war aber neu genauso teuer wie der Skoda Citigo (vergleichbar mit einem VW Up) elektrisch. Da wir aber erst jetzt den Citigo Probe gefahren sind und er uns jetzt schon ein wenig überzeugt hat, sind wir am Überlegen. Er hat im Vergleich zu den anderen Kleinstwagen (A1, Up, C1, i10 Picanto, ...) mehr Platz und wie gesagt ist er für die Kurzstrecke eigentlich sehr gut geeignet.

Dienstwagentechnisch werden wir dieses Jahr einen Elektrowagen für die Verwaltung anschaffen. Für die war hier ein Corsa Standard und da wir nur 20 Mann sind reichte der auch aus. Bin sehr gespannt was entschieden wird.
Zitieren
Danke:
#79

(04.02.2020, 09:54)Kcct12 schrieb:  
(04.02.2020, 07:57)Ingo20001 schrieb:  Weil dort der Firmensitz ist

Eine bundesweite Lösung kann da nicht angestrebt werden?

Naja - man wendet sich doch erstmal an den zuständigen seines BL, oder nicht?

Wozu haben wir denn die niederen Verwaltungseinheiten?
Zitieren
Danke:
#80

(04.02.2020, 11:26)Kcct12 schrieb:  
(04.02.2020, 11:15)Holger schrieb:  Ich hab auch 40km zur Arbeit - eine Strecke.
Und wir sind uns sogar einig, dass der Vermieter sicherlich mit der Rheinenergie hier ein, zwei Säulen aufstellen würde.

Aber es geht mir halt auch um die Tauglichkeit das Auto neben der reinen Strecke zur Arbeit.
Ich möchte einfach mit meinem Dienstwagen auch mal von zu Hause (Troisdorf) nach Gladbach fahren können und nach 3 Stunden wieder zurück - ohne dass ich entweder nach einer Steckdose fragen oder ohne Radio zurückfahren muss.

Und CitiGo hin oder her, aber mit zwei Kindern (0 und 3) ist das nichts, wenn du dann auch noch einen Kinderwagen dabei hast.

Wie gesagt:
Ich rede nicht mal davon mal ein Wochenende nach Holland rüber zu fahren (Renesse und Domburg sind one way knapp über 300km).
Wir haben zwar noch ein anderes Auto, aber das ist bewusst klein gewählt, da ja ein "großes" Auto verfügbar ist/war.

Scheint wohl so, als ob ich da noch bis zum nächsten Mal warten muss (3 Jahre).

Wir habe auch 2 Autos. Einen Skoda Fabia und einen Rapid. Passt alles für ein Kind und Kegel für den Urlaub beim Rapid. Der Fabia Benziner war aber neu genauso teuer wie der Skoda Citigo (vergleichbar mit einem VW Up) elektrisch. Da wir aber erst jetzt den Citigo Probe gefahren sind und er uns jetzt schon ein wenig überzeugt hat, sind wir am Überlegen. Er hat im Vergleich zu den anderen Kleinstwagen (A1, Up, C1, i10 Picanto, ...) mehr Platz und wie gesagt ist er für die Kurzstrecke eigentlich sehr gut geeignet.

Dienstwagentechnisch werden wir dieses Jahr einen Elektrowagen für die Verwaltung anschaffen. Für die war hier ein Corsa Standard und da wir nur 20 Mann sind reichte der auch aus. Bin sehr gespannt was entschieden wird.

Das ist genau das Problem - meine Frau hat einen Suzuki Igniz. Da bekommst du von der Tiefe gerade eine Bierkiste mit der langen Seite rein. Kofferraum ist da eindeutig gelogen. Heisst es würde dann an einem Kombi (o.ä.) fehlen für den Urlaub.
Zitieren
Danke:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste